Wenn sich plötzlich der Tag verdunkelt

Erstellt von S. Seeger / Fotos: A. Keggenhoff, C. Kunert |

Ein seltenes Schauspiel: Heute Mittag ließ sich eine partielle Sonnenfinsternis beobachten und das Wetter spielte sogar mit.

Für circa zwei Stunden war heute ein seltenes Himmelsspektakel zu beobachten: Der Mond schob sich auf seiner Bahn so zwischen Erde und Sonne, dass die drei Himmelskörper eine Linie bildeten und damit der Mond einen Teil der Sonne verdeckte. Das war in NRW von circa elf bis dreizehn Uhr zu sehen.

Ein direkter und ungeschützter Blick auf die Sonnenfinsternis kann in kürzester Zeit die Netzhaut schädigen, daher hatte unser Förderverein circa 100 spezielle Sonnenfinsternisbrillen angeschafft, mit deren Hilfe Schülerinnen und Schüler das heutige seltene Ereignis beobachten konnten. Sogar Fotos mit dem Handy durch die Brille hindurch waren möglich und so entstanden zum Teil beeindruckende Ergebnisse. Da das Thema "Astronomie" im Wahlpflichtfach Naturwissenschaften im Jahrgang 8 auf dem Stundenplan steht, war insbesondere hier das Interesse groß.

Die Brillen sind im Übrigen nicht nur für den heutigen Tag eine gute Anschaffung gewesen. Sie können zukünftig auch im experimentellen Unterricht eingesetzt werden, wenn es zum Beispiel darum geht, im Chemieunterricht Versuche mit brennendem Magnesium durchzuführen und dabei die Augen vor der grellen Flamme zu schützen.

Freunde von Sonnenfinsternissen müssen jetzt allerdings ein paar Jahre warten: Die nächste partielle Sonnenfinsternis in Mitteleuropa findet laut Fachleuten am 29. März 2025 statt. Die nächste totale Sonnenfinsternis findet in Deutschland sogar erst 2081 statt. Bis dahin werden wohl viele Schülergenerationen unsere Schule durchlaufen haben...

 

 

Zurück