Unterricht im "Weltall"

Erstellt von V. Schemel |

Am Do., 05.09.2019 besuchte der WP-NW-Kurs des Jahrgangs 9 mit Frau Schemel das Schülerlabor der TU (Technische Universität) Dortmund.

Im  DLR_School_Lab TU Dortmund (DLR = Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt) nahmen die zwölf Schülerinnen und Schüler an drei verschiedenen Workshops zum Thema „Weltraum“ teil, die auf der Webseite des Schülerlabors so beschrieben werden:

Vakuum: Rund ums Nichts
Im Weltraum herrscht Vakuum: Es gibt dort keine Gase und auch keinen Gasdruck. Das erschwert z.B. den Astronauten die Reise und den Aufenthalt im All. Auf der Erde ist die Vakuumtechnik inzwischen nicht mehr wegzudenken: weder aus der Forschung (z.B. bei der Entwicklung von Raketentriebwerken) noch aus unserem Haushalt. Verschiedene Experimente veranschaulichen den Einfluss der Luftmoleküle auf das Verhalten von Objekten und auf physikalische Prozesse.

Spacewalk-ISS: Ein Spaziergang mit Astronauten
Seit Ende 2000 ist die Internationale Raumstation ISS von Astronauten bewohnt, die dort in etwa 400 km Höhe leben und forschen – und das in Schwerelosigkeit! Aber wie wird man eigentlich Astronaut und wie gelangt man von der Erde auf die ISS? An Bord angekommen, eröffnet sich den Astronauten ein einmaliger Blick auf die Erde. Im Schülerlabor bietet eine Virtual Reality (VR)-Brille die Möglichkeit, die ISS selbst zu erforschen und auch einen Spacewalk, einen Außenbordeinsatz, zu erleben.

Mission zum Mars: Die Erkundung und Besiedlung des roten Planeten
Ein bemannter Flug zum Mars wäre ein weiterer Schritt in der Erforschung unseres Sonnensystems. Dabei müssen jedoch verschiedene Faktoren, wie beispielsweise die andere Atmosphärenzusammensetzung oder die niedrigen Außentemperaturen unseres Nachbarplaneten berücksichtigt werden. Bisher wird unser Nachbarplanet von Robotern erforscht. Im Experiment kann ein kleiner Rover über eine nachgebildete Marslandschaft navigiert werden. Es wird zudem eine Karte einer Marshöhle angefertigt und die Steuerung der echten Marsrover erklärt.

Mit viel Begeisterung steuerten die Schülerinnen und Schüler einen Roboter auf der nachgebauten Marsoberfläche, betraten mithilfe einer VR-Brille die ISS und führten zahlreiche Versuche unter einer Vakuumglocke durch.

 

Zurück