Euch schickt der Himmel: Teilzeitengel bei der Arbeit

Erstellt von M. Niggemeyer |

8e unterstützt die Herzkissenaktion im Rahmen der 72-Stunden-Aktion.

Teilzeitengel - das waren 20 Schülerinnen und Schüler der 8e am gestrigen Freitag, als sie im Pilgersaal des Franziskanerklosters auf das Gramm genau Füllwatte abwogen, Stoffherz-Rohlinge befüllten oder eifrig die Nadel beim Zunähen der fertigen gefüllten Kissen fliegen ließen.

Kompetent und geduldig begleitet wurden sie dabei von Frauen, die mittlerweile schon zu Profis im Herzkissen-Bereich geworden sind: Helga Deutsch und ihre Mitstreiterinnen der KFD aus Werl erklärten und demonstrierten geduldig und freundlich die einzelnen Arbeitsschritte und legten auch selbst kräftig mit Hand an, damit das Ziel, mindestens 720 Herzkissen im Rahmen der Aktion fertig zu stellen, auch gelingen konnte. Die Jungs und Mädchen der 8e gingen motiviert, konzentriert und engagiert zu Werke, was sicherlich auch der Tatsache zu verdanken war, dass sie aus erster Hand, nämlich von Krankenschwestern, die tagtäglich mit Frauen arbeiten, die an Brustkrebs erkrankt sind, erfuhren, wie dankbar die geschenkten Herzen von den Patientinnen angenommen werden. So ein Kissen begleite manch eine Patientin über Jahre und spende neben der Entlastung der OP-Narbe bei der Lagerung des Arms auch Hoffnung und das wertvolle Gefühl, im Kampf gegen den Krebs nicht allein zu sein. Aber auch Öffentlichkeitsarbeit wurde von den jungen Helferinnen und Helfern geleistet.

Unter der engagierten Anleitung von Gemeindereferent Markus Ende, der die grundlegende Organisation gemeinsam mit der KFD in die Wege geleitet hatte, verteilten sie Flyer, sammelten Spenden und backten und verkauften Waffellollys, um die Werler Bürgerinnen und Bürger auf die Aktion und ihre Bedeutung aufmerksam zu machen. Ganz deutlich wurde die Wertschätzung, die die Organisatoren den jungen Menschen, die sich an der Aktion beteiligt hatten, entgegenbrachten. Sei es die freundliche und unverkrampfte Herangehensweise, mit der sie den Teenagern die einzelnen Arbeitsschritte erklärten oder aber auch die offenen Gespräche, die während der Arbeit ganz unverbindlich zwischen den Beteiligten geführt wurden, bis hin zur freundlichen Bewirtung mit Getränken und Snacks und dem Dankeschön in Form eines Filz-Schlüsselanhängers mit der Aufschrift „Teilzeit-Engel“ – die wohlmeinende Anerkennung des Engagements der Schüler war jederzeit deutlich spürbar. - Eine gelungene Aktion, bei der alle Beteiligten profitieren! 

Lesen Sie dazu auch die Artikel des Soester Anzeigers vom 07.05.2019 und 04.06.2019.

 

Zurück